Der TC Wertingen surft auf einer Erfolgswelle. Jetzt holten die Damen 30 in ihrer Liga die Meisterschaft

Im großen Tennis sorgen derzeit die deutschen Damen für Schlagzeilen. Tatjana Maria und Juli Niemeier sind in Wimbledon erfolgreich und die glorreichen Zeiten einer Steffi Graf leben wieder auf, damals erlebte Tennis einen Boom. So weit ist es derzeit zwar noch nicht, aber wie die Damen an der Spitze, so sind auch die Damen regional erfolgreich. Überhaupt surft der TC Wertingen nach einigen Problemen jetzt auf einer kleinen Erfolgswelle, kann er doch jede Woche einen Aufsteiger melden. Nach den Herren 65 sind es diesmal die Damen 30. Die bezwangen den BSC Unterglauheim mit 6:0 sicherten sich damit Platz 1 in der Südliga 1 und feierten die Meisterschaft.

Die Damen des TCW hatten allerdings weit weniger Mühe in Unterglauheim als die Damen in Wimbledon. Andrea Ruß, Sandra Wirth, Anja Wirth und Anja Jünger gönnten den Gegnerinnen nicht einen Satzgewinn. Damit dominierten die Wertingerinnen ihre Gruppe, die in 4er-Teams gespielt wird. Die Damen bildeten eine starke Mannschaft und waren so etwas wie ein Vorzeige-Team im Verein. Neben den diesmal eingesetzten Spielerinnen waren auch Babs Seefried, Hannah Kehrle, Silke Holzmayr und Maria Bacher in dieser Saison dabei. Erfolgreich waren auch die Damen 40, die den TC Dasing mit 5:1 besiegten und damit Platz drei belegen. Ulrike Laux, Ludmilla Wiedemann, Marianne Wirth und Johanna Laux beherrschten ihre Gegnerinnen.

Nach dem Motto “Jede Woche ein Aufsteiger” darf der TCW darauf hoffen, dass die Serie auch am nächsten Wochenende nicht abreißt. Die Herren 40 haben in der Südliga 3 noch die Chance auf den Titel, doch im direkten Duell Eins gegen Zwei wird die Aufgabe bei der TeG Lechrain (ein Zusammenschluss mehrer Vereine, gespielt wird diesmal in Aindling) schwer. Andererseits begegnet man sich auf Augenhöhe, beide Mannschaften sind noch ohne Punktverlust. Beim 5:4 in Oberndorf hatten die Wertinger allerdings zu kämpfen, 3:3 stand es nach den Einzeln, die Doppel-Stärke entschied. Robert Fellinger/Johannes Bürkner sowie Rainer Laux/Shannon Shu holten die entscheidenden Punkte, in den Einzeln siegten Fellinger, Shu und Bürkner.

Die Hoffnung lebt auch bei den Herren 60, die in der Landesliga 2 im Kampf gegen den Abstieg einen wichtigen Sieg erringen konnten. Dass Gerhard Reitenauer, Norbert Weiser, Robert Dieminger, Helmut Gumpp, Max Miller und Simon Hirn in Schretzheim gleich mit 9:0 gewinnen würden, war nicht zu erwarten. Auch die Herren 60 gaben keinen Satz ab. Sie machten in der Tabelle einen Sprung auf Rang vier und nun fehlt nur noch ein Sieg zum endgültigen Klassenerhalt. Der könnte schon am Samstag (ab 13.00 Uhr) auf dem heimischen Judenberg gegen Reisensburg (Rang drei) gelingen, spätestens aber eine Woche später gegen Münstershausen. Weniger erfolgreich waren die Herren 60 II, die nach dem 4:5 in Wittislingen die Saison ohne Erfolgserlebnis beendeten. Im letzten Doppel verpassten Günter Grund und Xaver Trauner die Wende nur knapp, sie verloren im Match-Tiebreak mit 7:10. Die Niederlagenserie geht auch für die Herren II weiter, die in Appertshofen-Leipheim sang- und klanglos mit 0:9 untergingen.

Da sieht es beim Nachwuchs zum Glück besser aus, die Bambini siegten sich in ihrer Liga mit einem 5:1 gegen Nördlingen III auf Rang zwei und den müssen sie jetzt im letzten Spiel gegen den punktgleichen Dritten aus Burgau noch verteidigen. Mit einer Leistung wie diesmal sollte dies Vincent Lang, Antonia Mörgenthaler, Sebastian Ruß, Johanna Müller, Sebastian Hahn, Ella Szodruch und Antonia Herrmann gelingen. Die Knaben beendeten ihr wegen Regen abgebrochenes Spiel in Mörslingen, doch die Fahrt lohnte sich nicht, beide Doppel gingen verloren, die Punkte blieben mit 2:4 beim Gastgeber. Wenn man das vorher wüsste! Zum Glück bleibt der Sport unberechenbar. Nicht immer kann es Aufsteiger geben. (kkp)

Tennis Wertingen