Tennis Herren-Team wurde abgemeldet. Der Hintergrund zu dieser Überraschung

Tennis im regionalen Bereich ist nichts anderes als Amateursport. Es geht um den Spaß am Spiel und nicht ums Geld wie bei den Profis. Das muss man sich vor Augen führen, um Verständnis für manche Besetzungsprobleme der Vereine zu haben. Diese Abstellungssorgen führten jetzt auch beim Tennis-Club Wertingen dazu, die erste Herren-Mannschaft schweren Herzens vom Spielbetrieb abzumelden. Der Vorstand machte sich zusammen mit den Akteuren die Entscheidung nicht leicht. Ein Paukenschlag auch für den Verein.

Eigentlich waren die Herren in der Südliga 1 ein Aushängeschild des TCW, doch jetzt kamen alle Probleme des Amateursports auf einmal auf die Mannschaft zu. Berufliche Absenzen (Manuel Bacher zog nach Stuttgart), familiäre Abwesenheit wegen Urlaub, Verletzungen und berufliche Hindernisse. Der Gründe gab es viele, doch der Spieler gab es zu wenig. Ein Versuch wurde noch gestartet, das 0:9 bei Schießgraben Augsburg III öffnete die Augen und machte deutlich, in der Liga macht es nur mit Bestbesetzung Spaß. Das Ergebnis: Die Herren 1 wurde zugunsten der Herren II abgemeldet. Die zweite Mannschaft soll damit gestärkt und für die Zukunft aufgebaut werden. Es gehen ja insgesamt immer noch 13 TCW-Teams an den Start.

Der Auftakt in die neue Saison war aber auch für die Herren II nicht befriedigend, der Spaß hielt sich beim 2:7 gegen Marxheim (Punkte Thomas Glonner und das Doppel Stuhler/Shu) und 1:8 gegen Thierhaupten (Ehrenpunkt Christoph Knab) in Grenzen. Vielleicht hat man die stärksten Gegner gleich am Anfang erwischt. Jetzt gibt es erst einmal eine Pause. Besser erging es den Herren III auch nicht, das 1:8 sollte nicht zum Standardergebnis werden, gab es aber in Höchstädt (Ehrenpunkt durch das Doppel Giggenbach und Vorstand Schwägerl) und 1:8 bei Frauenstetten I (Ehrenpunkt Jonathan Giggenbach). Es kann nur besser werden.

Können die Wertinger Herren nicht gewinnen? Doch, doch, schließlich haben sie in der Vergangenheit schon ihre Klasse gezeigt. Dies taten zwei Mannschaften, die neu den Spielbetrieb aufgenommen haben. So die Herren 40 beim 9:0 gegen Buttenwiesen, das hat den Herren Fellinger, Wagner, Schober und Szodruch sicher Spaß gemacht, nur dem Derby-Gegner halt nicht. Einen gleich guten Einstand hatten auch die Herren 65 mit einem 9:0 beim SV Gablingen, Helmut Gumpp, Wolfram Berweck, Rainer Mitschke und Simon Hirn haben sich danach sicherlich jünger gefühlt.

Die Herren 50 starteten mit einem 6:3-Erfolg gegen den TC Aichach, wobei auch Neuzugang Guido Degenhardt einen Punkt beisteuerte. Nach den Einzeln (5:1) war das Match bereits entschieden. Degenhardt holte beim nächsten Einsatz gleich zwei Punkte, konnte aber das 4:5 in Hainhofen nicht verhindern. Beide Mannschaften der Herren 60 starteten mit Niederlagen. Die Herren 60 I unterlagen mit 4:5 in Gerlenhofen, die Herren 60 II hatten ein 2:7 als Standardergebnis, sowohl gegen die TeG Lechrain als auch gegen Schrobenhausen. Bei den Senioren-Teams muss noch angemerkt werden, dass sie auch unter Corona-Ausfällen litten, was übrigens ebenso anderen Vereinen nach wie vor zu schaffen macht.

Auch die Damen schwangen natürlich die Schläger, erfolgreich waren vor allem die Damen 40, die mit zwei Siegen in die Saison starteten. Beim TC Burgheim siegten Ulrike Laux, Ludmilla Wiedemann, Hanni Friedrich und Hanna Laux mit 4:2, es folgte ein 6:0 gegen den TC Nordendorf, da war auch Marianne Wirth mit dabei. Die Damen 30 holten gegen Wehringen immerhin ein Unentschieden, dafür sorgten Andrea Ruß und Silke Holzmayr in den Einzeln, sowie das Doppel Ruß/Maria Bacher. Die Damen I verloren dagegen ihr Auftaktspiel in der Südliga 3 mit 3:6 in Burgheim. Nach den Einzeln hielten Patricia Weißkirchen, Lara Döhler und Annalena Wiedemann noch das 3:3, doch dann gingen alle Doppel verloren.

Verlass ist beim TC Wertingen immer auf den Nachwuchs und so macht sich der Verein auch keine Sorgen um eine gute Zukunft, wenn es auch mal bei den Aufstellungen hapert. Die Jüngsten sorgten gleich für sportliche Paukenschläge, die U 10 im Midcourt siegten gegen Offingen und Neu-Ulm mit 6:0, Moritz Rauwolf, Maximilian Hahn, Jonas Wagner, Simon Wagner, Tom Szodruch und Vincent Mareiser waren am Start. Erfolgreich ebenfalls die Junioren 18, sie zeigten beim 4:2 gegen Schretzheim vor allem Nervenstärke und gewannen gleich viermal im Match-Tiebreak. Die Knaben 15 unterlagen Gersthofen mit 2:4, die Bambini 12 siegten dagegen 4:2 gegen Zusmarshausen.

Der Spielbetrieb läuft also auf Hochtouren, beim Tennis-Club Wertingen soll es Paukenschläge nur noch sportlich geben. (kkp)

Tennis Wertingen