Tennis Fluch und Segen beim Match-Tiebreak für Wertingen. Erste Teams fertig

Was den Fußballern ihr Elfmeterschießen, das ist beim Tennis quasi der Match-Tiebreak. Er entscheidet ein Spiel im dritten Satz ohne langes Federlesen in Kurzversion. In den letzten Punktspielen lernten die Mannschaften des TC Wertingen Fluch und Segen des Match-Tiebreak kennen. Überhaupt war Spannung am vergangenen Wochenende Trumpf bei den Spielen des TCW.

Das galt allerdings nicht für die Herren, die sich in der Bezirksklasse 1 dem TC Friedberg II mit 2:7 geschlagen geben mussten, was allerdings nicht überraschend kam, weil die Hausherren ersatzgeschwächt antreten mussten. Dennoch machten sie eine gute Figur, vor allem Dominik Keller, der seinen in der Leistungsklasse höher eingestuften Gegner 6:4, 6:2 bezwang. Weitere Punkte im Einzel waren möglich, doch Fabian Demharter und Peter Wagner unterlagen jeweils im Match-Tiebreak. So war die Begegnung beim Stand von 1:5 (statt 3:3) entschieden. Manuel Bacher und Fabian Demharter holten den zweiten Zähler im Doppel. Doch die wichtigen Spiele im Kampf gegen den Abstieg kommen erst noch, weniger am kommenden Wochenende gegen Tabellenführer Gersthofen, doch danach gilt es gegen Bissingen und Haunstetten, die etwa auf einer Stufe mit dem TCW stehen.

Spannung pur gab es dagegen bei den Herren III beim 5:4-Sieg in Lauingen, die damit in der Kreisklasse 2 weiterhin an der Spitze mitmischen. Nach den Einzeln stand es 3:3, Christoph Kehrle, Kilian Stuhler und Thomas Glonner sorgten für die Punkte. Also mussten die Doppel entscheiden, Stuhler/Glonner unterlagen, doch nach dem Sieg von Christoph Knab und Andreas Unger stand es 4:4. Im letzten Spiel brachten dann Uli Kluger und Niko Szodruch den wichtigen Punkt nach Hause. Da darf weiter vom Aufstieg geträumt werden.

Mit dem gleichen Ergebnis (5:4) fuhren die Herren IV ihren ersten Sieg ein. Beim TC Schwaben Augsburg III sorgten Phillip Weißkirchen, Kilian Seifert, Severin Seifert und Shannon Shu im Einzel sowie Shu/Giggenbach im Doppel für die erforderlichen Punkte um das erste Erfolgserlebnis feiern zu können.

Ein regelrechtes Match-Tiebreak-Festival erlebten die Herren 50 beim 2:7 gegen Tabellenführer TC Mering. Das Ergebnis macht nicht deutlich, dass die Wertinger ihre beste Saisonleistung boten und sich gegen die fast durchweg besser eingestuften Gäste tapfer wehrten. Der Match-Tiebreak wurde zum Fluch, gleich vier Spiele gingen auf diesem Weg verloren. Ein Segen war er lediglich für Robert Dieminger, der sein Einzel und das Doppel mit Helmut Gumpp dank dieser Verlängerung gewann. Doch das war eben zu wenig. Der Match-Tiebreak spielte auch bei den Herren 60 II in Adelzhausen eine Rolle. Helmut Wirth konnte im dritten Satz mit 10:4 gewinnen, aber das letzte Doppel von Wirth/Thoma ging so mit 8:10 verloren, es war das 5:4 für Adelzhausen. Eine besondere Leistung boten aber Franz Glas und Günter Grund, die ihre Einzel und zusammen das Doppel gewannen. Also ein fast versöhnlicher Ausklang der Saison im letzten Gruppenspiel der Bezirksklasse 2.

Die Punktrunde läuft wegen der Corona-Pandamie nicht wie sonst gewohnt ab, einige Mannschaften haben sich zurückgezogen, so dass in manchen Gruppen die Saison frühzeitig beendet ist. Das gilt auch für die Damen 30, die mit dem 3:3 gegen die MBB-SG Augsburg mit einem guten Gefühl ihre Saison abgeschlossen haben. Dabei zeigte sich wieder Fluch und Segen des Match-Tiebreak bei zwei Siegen und zwei Niederlagen, vier von sechs Spielen endeten so. Gut aufgelegt waren Anja Jünger und Ruth Siegmund, die beide ihre Einzel gewinnen konnten und zusammen im Doppel das Unentschieden perfekt machten. So bleibt das Jahr 2021 in guter Erinnerung. Ob das auch für die Damen I gilt, muss sich erst noch zeigen. Der TSV Wiggensbach war beim 7:2 jedenfalls zu stark für die Wertinger Damen, die aber in der Bezirksklasse 1 noch einen Mittelplatz einnehmen. Silke Holzmayr im Einzel sowie Sandra Wirth und Claudia Kirchmann im Doppel sorgten für die Zähler, Andrea Fellinger erlebte den Fluch des Match-Tiebreak beim 8:10. Da war also mehr möglich, gegen Gegnerinnen, die ebenfalls wieder alle stärker eingestuft sind.

Spannung gibt es auch am kommenden Wochenende, wo vor allem die Herren 60 in Gundelfingen um die Meisterschaft in der Bezirksklasse 1 spielen. Spannung könnte es auch bei der Mitgliederversammlung des TC Wertingen am Mittwoch im Gasthof Stark in Gottmannshofen geben. Da werden u. a. Weichen für die Zukunft gestellt, nachdem der langjährige Vorsitzende Silvester Anton sein Amt abgeben will. (kkp)