Aufstieg in die Bezirksliga. Spannender Sonntag auf dem Judenberg

Alter schützt vor Leistung nicht! Die Senioren der Herren 60 sind quasi die Vorzeigemannschaft des Tennis-Club Wertingen. Mit einem 7:2-Sieg beim Kontrahenten FC Gundelfingen machten sie die Meisterschaft in der Bezirksklasse 1 perfekt und damit auch den Aufstieg in die Bezirksliga. Dass die Männer um Mannschaftsführer Rainer Mitschke das Zeug für die höhere Klasse haben, zeigt sich schon dadurch, dass sie in dieser Saison ungeschlagen blieben.

Im Spitzenspiel waren vor allem die Wertinger spitze, nach den Einzeln war mit einer 5:1-Führung nämlich schon alles klar. Gerd Reitenauer, Norbert Weiser, Helmut Gumpp und Rainer Mitschke gewannen ihre Spiele und feierten damit bereits Meisterschaft und Aufstieg. Die Doppelsiege von Reitenauer/Gumpp und Berweck/Mitschke waren praktisch die Zugabe. Dass die Senioren beim TCW noch absolut fit sind, bewiesen auch die Herren 50, die beim TC Meitingen mit 6:3 siegten und damit den Klassenerhalt in der Bezirksklasse 1 sicher haben. Den Wertingern ist dies wichtig für die sportliche Zukunft, sie wollen weiter gefordert werden. Ulrich Bacher, Robert Dieminger, Ulrich Kluger und Andre Deppenwiese stellten in den Einzeln die Weichen auf Sieg, Bacher/Kluger und Wiedemann/Dieminger machten in den Doppeln dann den Sack zu.

Der Klassenerhalt ist auch das Ziel der Herren I, die aber in der Bezirksklasse 1 noch zittern müssen. Beim Tabellenführer Gersthofen hatten sie sich nichts ausgerechnet, doch die 3:6-Niederlage war sogar gut für das Selbstbewusstsein. Zum einen mussten Ausfälle verkraftet werden (Demharter verletzt, Wiedemann die ganze Saison im Ausland), zum anderen war es positiv für die Moral, dass man lange mithalten konnte. Robert Fellinger holte den ersten Punkt, Fabian Trauner scheiterte nur knapp im Match-Tiebreak mit 7:10. Stimmungsaufheller waren dann die Doppelsiege von Keller/Manuel Bacher und Trauner/Fellinger. Jetzt kommt es auf das letzte Spiel am Sonntag gegen Haunstetten an, die Wertinger müssen gewinnen, um auf jeden Fall die Klasse zu erhalten.

Das wird überhaupt ein spannender Sonntag auf dem Judenberg (Spiele ab 10.00 Uhr), denn auch die Herren III stehen gegen Emersacker vor einem entscheidenden Spiel, dabei geht es allerdings um die Meisterschaft in der Kreisklasse 2. Im Fernduell ist Dillingen II der Gegner, der die bessere Ausgangsposition hat. Vielleicht schaffen die Wertinger wieder ihr Standard-Ergebnisse, sie sind nämlich die Könige des 5:4. So gewannen sie auch in Höchstädt, das Doppel Szodruch/Bogojevic sorgte für den entscheidenden Punkt. Dass dies reichte, dafür schafften Christoph Kehrle, Niko Szodruch, Dusan Bogojevic und Thomas Glonner in den Einzeln die Voraussetzung. Nicht so spannend war es bei der Herren IV, die gegen Westendorf mit 3:6 unterlagen. Seltsam, alle drei Doppel gingen verloren nach einem Zwischenstand von 3:3 nach den Einzeln.

Am Ziel sind bereits die Damen des TCW, die den Klassenerhalt in der Bezirksklasse 1 geschafft haben. Sie können die Runde mit einem sicheren Mittelfeldplatz abschließen. Beim 7:2 gegen Krumbach hatten allerdings beide Mannschaften ihre Probleme. Die Wertingerinnen mussten ersatzgeschwächt antreten, den Damen aus Krumbach fehlte sogar eine Spielerin, andere mussten verletzt aufgeben. So gingen gleich drei Punkte kampflos an Wertingen, leichtes Spiel also. Nach Siegen von Babs Seefried, Silke Holzmayr, Patricia Weißkirchen und Ruth Sigmund führte Wertingen 4:2, dann gewannen Sandra Wirth und Claudia Kirchmann das erste Doppel zum Matchgewinn und Krumbach gab auf. Aufgeben ist keine Option für den Nachwuchs des TCW, da ist eher lernen angesagt, wie das 0:6 der Junioren gegen Nördlingen und das 0:6 gegen Lech-Schmuttertal der Knaben zeigen. Sie müssen sich trösten mit “aller Anfang ist schwer”, die Senioren sagen sich dagegen “am Ende ist es leicht”. (kkp)