Nach einem Jahr Pause Freude über den Saisonstart 2021. Der TCW meldet zwölf Mannschaften

Von Klaus-Peter Knospe

Um sich ein Bild von der Stimmung im Tennis-Club Wertingen zu machen, sollte man sein Augenmerk auf einige Schlagzeilen der Vergangenheit richten. “Es gibt eine Sehnsucht nach Tennis” hieß es im August letzten Jahres nach den Vereinsmeisterschaften, die unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen der Corona-Pandemie ausgespielt wurden. Noch vor ein paar Monaten, im Januar, stöhnte der TCW-Vorsitzende Silvester Anton, als der Blick auf 1996 gerichtet war, als der Verein sein 25-jähriges Jubiläum feierte und eigentlich in diesem Jahr die 50 gefeiert werden dürften: “Ich wäre ja schon froh, wenn wir wieder ganz normal Tennis spielen könnten.”

Jetzt ist es so weit! Ein Stück Normalität kehrt auch beim TCW zurück, nachdem Covid-19 zurückgedrängt wurde und die Inzidenzwerte so niedrig sind, dass unter anderem auch wieder an den Sport gedacht werden kann. Die Plätze sind schon lange nicht mehr verwaist, sie warten auf die Punktrunde. Wegen der Pandemie verzögerte sich der Start, statt Anfang Mai geht es jetzt erst am kommenden Wochenende los, dafür dauert die Punktrunde bis Anfang August, in die Ferienzeit hinein. Hauptsache Tennis! Vor einem Jahr ließ der TCW die provisorische Punktrunde aus, die Angst vor einer Infektion war zu groß. Jetzt wird wieder gestartet, vorerst wurden zwölf Mannschaften gemeldet, vier weniger, als vor zwei Jahren, als die Probleme ganz andere waren. Da hieß es: “Der TC Wertingen stößt an seine Grenzen”. Gemeint war der Spielbetrieb mit 16 Teams auf der schmucken Anlage auf dem Judenberg. Vor einem Jahr stieß der Verein an seine Grenzen aus ganz anderem Grund. Offen ist, ob es diesmal Grenzen gibt.

So ganz sicher ist man sich nämlich nicht, Corona ist noch unter uns, es heißt Abstand halten sowie Maske tragen – und was ist, wenn sich die Inzidenzwerte wieder verschlechtern?. Also nur ein Stück Normalität. Aus der unsicheren Lage heraus wurden die Damen 40 und eine zweite Mannschaft der Knaben nicht gemeldet, die Teilnahme der Herren II ist noch offen, da es Besetzungsprobleme gibt. Aber zwölf Teams sind eine stolze Zahl. Den Genuss der ersten Heimspiele dürfen am Wochenende die Damen 30 gegen den FSV Inningen und die Herren 50 gegen DJK Augsburg-Lechhausen am Samstag (ab 13.00 Uhr) auskosten. Am Sonntag (ab 10.00 Uhr) sind dies die Herren III gegen den TSV Unterthürheim, die Damen gegen den FC Heimertingen und die Damen II gegen den TC Ziemetshausen II. Die ersten Punkte sollten eingefahren werden, aber eigentlich ist der Spaß wichtiger, heißt es doch “endlich wieder ernsthaftes Tennis.”

In der höchsten Klasse, der Bezirksliga, spielen die Damen 30 (Mannschaftsführerin ist Andrea Ruß, an Eins gesetzt), viel vorgenommen haben sich auch die Damen (Mannschaftsführerin Anja Jünger, auch hier Andrea Ruß an Eins) und Herren (Mannschaftsführer Fabian Demharter, an Eins gesetzt Fabian Trauner) jeweils in der Bezirksklasse 1. In der Bezirksklasse 1 spielen auch die Herren 50 (MF Helmut Gumpp, Nr. 1 Christian Holzheuer) und Herren 60 (MF Rainer Mitschke, Nr. 1 Gerhard Reitenauer). Natürlich geht es für alle Mannschaften, wie immer beim TCW, zunächst einmal darum, einen möglichen Abstieg zu verhindern, eher möchte man oben mitspielen. Aber in diesem Jahr ist alles ein bisschen anders und da steht im Vordergrund, dass man wirklich eine reibungslose Punktrunde über die Bühne bringt. Damit man im August vielleicht sogar die positive Bilanz ziehen kann: Es war fast wie früher!

Dazu vielleicht wieder der Kasten wie immer, auch wenn Günther Hödl schon viele Teams genannt hat.

Wer spielt wo?

Ein Überblick, wo die Mannschaften des TC Wertingen spielen:

  • Herren I: Bezirksklasse 1
  • Herren III: Kreisklasse 2
  • Herren IV: Kreisklasse 3
  • Herren 50: Bezirksklasse 1
  • Herren 60: Bezirksklasse 1
  • Herren 60 II: Bezirksklasse 2
  • Damen: Bezirksklasse 1
  • Damen II: Kreisklasse 2
  • Damen 30: Bezirksliga
  • Junioren: Kreisklasse 1
  • Knaben: Kreisklasse 1
  • Midcourt: Kreisklasse 1